Werbung

Einschränkung für Medien

Confed Cup: Russland dementiert Zensurvorwurf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anhaltspunkte für eine mögliche Zensur der Presse beim Confed Cup in Russland haben die Spitzen des deutschen Fußballs auf den Plan gerufen. Rund 50 Tage vor dem Turnierbeginn (17. Juni bis 2. Juli) ließen DFB-Präsident Reinhard Grindel und Ligaboss Reinhard Rauball verlauten, dass sie Einschränkungen bei der Berichterstattung im Land des WM-Gastgebers 2018 nicht tolerieren wollen. »Ich werde mich bei der FIFA-Ratssitzung am 9. Mai dafür einsetzen, dass die beim Confed Cup akkreditierten Journalisten frei berichten können«, sagte Grindel der »Bild«. »Es wäre ein wichtiges Signal für die WM 2018, wenn das russische Organisationskomitee schon beim Vorbereitungsturnier deutlich macht, dass es keine Einschränkungen der Pressefreiheit gibt.«

Ähnlich wie der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) äußerste sich auch Rauball. Die Wahrung der uneingeschränkten Meinungs- und Pressefreiheit müsse »auch bei einem sportlichen Großereignis sichergestellt werden - egal, wo es stattfindet«, sagte der Chef der Deutschen Fußball Liga.

Beide reagieren damit auf Passagen in den Akkreditierungsunterlagen für Journalisten, mit denen deren Berichterstattung womöglich eingeschränkt werden könnte. So heißt es darin, dass Medienvertreter »ausschließlich über den Confed Cup und damit verbundene Ereignisse« berichten dürften. Zudem seien Medienvertreter nur berechtigt, »auf dem Gebiet der Spielorte und nahe gelegener Sehenswürdigkeiten tätig sein«.

Die russische Staatsführung bestritt noch am Dienstag Einschränkungen für Journalisten beim Turnier. »Journalisten wird beim Confederations Cup nicht verboten, über irgendetwas zu schreiben. Sie können schreiben, worüber sie wollen«, sagte Vizeregierungschef und Fußballverbandschef Witali Mutko am Dienstag in St. Petersburg der Agentur Tass.

Auch die FIFA wies die Vorwürfe zurück, die Pressefreiheit sei vielmehr »oberstes Gebot«. In einer gemeinsamen Stellungnahme mit den Organisatoren teilte der Weltverband mit: Die Akkreditierung sei ein »vereinfachtes Medienvisum für Journalisten. Sie können an den Spielorten und in den umliegenden Gebieten ohne jede Einschränkung frei arbeiten.«

Wer aber über das Turnier hinaus berichten möchte, braucht laut FIFA zusätzlich ein Arbeitsvisum - wie jeder nicht für das Ereignis akkreditierte internationale Journalist auch. Ob diese Praxis eine Einschränkung der Pressefreiheit darstellt, ist also strittig, und die Umsetzung der Einschränkungen fraglich. Dennoch bleibt festzuhalten, dass solche Passagen in den Richtlinien für ein Turnier unüblich sind. Kritiker sehen darin den Versuch Russlands, unliebsame Berichte wie während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi zu erschweren.

Für Frank Überall, Vorstand des Deutschen Journalisten-Verbandes, steht deshalb auch der Weltverband in der Kritik. »Die FIFA lässt sich hier vor den Karren einer menschenrechtsfeindlichen Regierungspolitik spannen, indem sie Journalisten massiv in ihrer Arbeit behindert«, sagte Überall. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!