Deutsche Lesart

Gabriele Oertel bezweifelt, dass die Alphabetisierung von Geflüchteten gelingt

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Der Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebundes zur neueinzuführenden Schulpflicht für nicht lese- und schreibkundige Flüchtlinge bis zum Alter von 25 Jahren ist vernünftig. Dass Sprach- und Schriftkenntnisse für Integration wesentliche Voraussetzung sind, wird kaum jemand bestreiten. Aber mal davon abgesehen, dass gewiss wieder irgendein Erbsenzähler vorrechnen wird, wie unbotmäßig die Forderungen ob der Kosten sind - Zweifel am Gelingen sind auch aus einem ganz anderen Grunde angebracht: Im Kampf gegen den Analphabetismus ist das Land der Dichter und Denker ein Versager.

Seit die sogenannte Level-One-Studie der Hamburger Universität 2011 zu dem peinlichen Befund kam, dass sich in der Bundesrepublik trotz jahrzehntelanger Schulpflicht 7,5 Millionen Erwachsene als sogenannte funktionale Analphabeten mehr schlecht als recht durchs Leben buchstabieren und bis zu 2,5 Millionen 18- bis 64 Jährige sogar Analphabeten im engeren Sinne sind, hat sich kaum etwas geändert. Erst im Vorjahr hat die Bundesregierung eine neuerliche Alphabetisierungsdekade bis 2026 ausgerufen. Und freilich wird sie auch in diesem Jahr zum Weltalphabetisierungstag am 8. September bedauern, dass die Zahl der Menschen ohne Lese- und Schreibkenntnisse nicht wirklich gesunken ist. Eine Schande für dieses reiche Land, ein Hohn für alle selbst ernannten Bildungsbürger - und keine gute Botschaft für Geflüchtete.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken

ndTrend
ndTrend