Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutsche Lesart

Gabriele Oertel bezweifelt, dass die Alphabetisierung von Geflüchteten gelingt

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebundes zur neueinzuführenden Schulpflicht für nicht lese- und schreibkundige Flüchtlinge bis zum Alter von 25 Jahren ist vernünftig. Dass Sprach- und Schriftkenntnisse für Integration wesentliche Voraussetzung sind, wird kaum jemand bestreiten. Aber mal davon abgesehen, dass gewiss wieder irgendein Erbsenzähler vorrechnen wird, wie unbotmäßig die Forderungen ob der Kosten sind - Zweifel am Gelingen sind auch aus einem ganz anderen Grunde angebracht: Im Kampf gegen den Analphabetismus ist das Land der Dichter und Denker ein Versager.

Seit die sogenannte Level-One-Studie der Hamburger Universität 2011 zu dem peinlichen Befund kam, dass sich in der Bundesrepublik trotz jahrzehntelanger Schulpflicht 7,5 Millionen Erwachsene als sogenannte funktionale Analphabeten mehr schlecht als recht durchs Leben buchstabieren und bis zu 2,5 Millionen 18- bis 64 Jährige sogar Analphabeten im engeren Sinne sind, hat sich kaum etwas geändert. Erst im Vorjahr hat die Bundesregierung eine neuerliche Alphabetisierungsdekade bis 2026 ausgerufen. Und freilich wird sie auch in diesem Jahr zum Weltalphabetisierungstag am 8. September bedauern, dass die Zahl der Menschen ohne Lese- und Schreibkenntnisse nicht wirklich gesunken ist. Eine Schande für dieses reiche Land, ein Hohn für alle selbst ernannten Bildungsbürger - und keine gute Botschaft für Geflüchtete.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln