Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gießen zu Mittag?

Charles Dowding räumt mit Irrtümern auf

Die neue Gartensaison hat begonnen! Damit sie nicht in Stress ausartet, lohnt ein Blick in dieses hübsch illustrierte Buch, verhilft es einem doch zu einem entspannten Umgang mit angeblich ehernen Wahrheiten - und damit letztendlich zu weniger Arbeit! Unerschrocken wird hier mit gängigen Meinungen aufgeräumt, so etwa, dass man Pflanzen im Sommer nicht zur Mittagszeit gießen darf, weil die Blätter sonst verbrennen. Wessen Basilikum oder Gurken also in der prallen Sonne mit jämmerlich hängenden Blättern vor sich hin leiden, kann von nun an die armen Pflanzen ohne Probleme aus ihrer Not erlösen.

Der Gartenexperte Charles Dowding, ein Urgestein in der britischen Biogartenszene, setzt sich mit 99 vermeintlich unumstößlichen Grundsätzen des Gärtnerns auseinander, wie etwa, dass man Setzlinge nicht in Kompost pflanzen darf oder Tomaten mehr Aroma bekommen, wenn man zur Reifezeit alle Blätter entfernt. Besonders angenehm an Dowding ist, dass er über diese Irrtümer nicht einfach die Nase rümpft, sondern zu erklären versucht, wie sie zustande gekommen sind - und weshalb sie zur Zeit ihrer Entstehung vielleicht sogar sinnvoll waren. Erfreulicherweise fallen auch das Umgraben und das allzu gründliche Unkrautrupfen unter die Dinge, die man getrost über Bord werfen kann. Eine interessante Lektüre für alle Hobbygärtner.

Charles Dowding: Gelassen gärtnern. 99 Gartenmythen und was von ihnen zu halten ist. Oekom Verlag 144 S., geb., 14,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln