Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht ärgern! Essen!

Rudi Beiser preist das »wilde Leben«

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 2 Min.

Was nicht wachsen soll, tut es natürlich am besten. Vor allem der Giersch, auch Geißfuß genannt. Durch seiner unterirdischen Wurzelausläufer überwuchert er ganze Flächen. Selbst wenn man umgräbt, bezwingt man ihn nicht. Bleibt nur ein kleines Stück im Boden, wächst der Gärtnerschreck umso besser. Die Alternative zum dauernden Kampf: Nicht ärgern, sondern essen!

Das gilt auch für andere sogenannte »Unkräuter«, die Rudi Beiser in seinen beiden Bänden auf ihre kulinarischen und gesundheitsfördernden Qualitäten hin untersucht: Bärlauch und Gänseblümchen, Löwenzahn und Taubnessel, ja selbst die Vogelmiere, der es jetzt auf den Blumenbeeten so gefällt, sie bieten doch besten Geschmack »zum Nulltarif«.

Grünkraft pur, wenn man die Kräutlein zusammen mit etwas Banane und Orange in den Mixer steckt. Grüne Smoothies sind Trend, also gibt es schon eine Menge Bücher darüber, so wie der Supermarkt inzwischen Salate mit Blüten verkauft.

Aber eigentlich muss man sich nicht an Rezepte halten. Unser Leben ist doch planvoll genug. Was gerade wächst, daraus mixe ich mir morgens etwas Grünes. Es gibt Bärlauchquark, Kräutersuppe - und die Gänseblümchen pflücke ich mir direkt in den Mund. Ist der Garten eben nicht so »ordentlich«, wie andere ihn lieben würden. Ich mag es wild.

Rudi Beiser: Wildkräuter. Von der Wiese auf den Teller. Mit 42 vitalen Rezepten. Trias Verlag. 158 S., br., 17,99 €. Rudi Beiser: Vergessene Heilpflanzen. Botanik, Volksheilkunde, Anwendungen. AT Verlag. 240 S., geb., 29,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln