Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klimaschutz unter Trump

Kurt Stenger über Gegenwind für den Präsidenten aus den eigenen Reihen

Nichts hat Donald Trump nach seinem Amtsantritt brutaler vorangetrieben als den Ausstieg aus dem Klimaschutz. Doch Tochter Ivanka scheint dem US-Präsidenten mittlerweile beigebracht zu haben, dass der Klimawandel keine Erfindung der Chinesen, ja überhaupt keine Erfindung ist. Und nach Außenminister Rex Tillerson lehnt nun auch Energieminister Rick Perry den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ab.

Dass sich die USA ganz vom Klimaschutz verabschieden, war ohnehin nicht zu erwarten. Dank des Föderalismus machen die Bundesstaaten den Umweltschutz. Einige von ihnen wie Kalifornien sind hier weiter als etwa Deutschland. Die Bundesebene hat mehr die Aufgabe, Bremserstaaten wie das Kohleland Virginia auf Emissionsreduktionskurs zu bringen. Und international vor allem im Duett mit China Symbolpolitik zu betreiben.

Das ist unter Trump zwar in Gefahr. Doch auch wenn die ultrarechten Klimawandelleugner in der Administration einflussreich bleiben, setzt sich langsam die Erkenntnis durch, dass Länder, die Energiewende und Umwelttechnologien ausbremsen, sich ins eigene Fleisch schneiden. Selbst die großen Öl- und Gaskonzerne warnen davor. Trump ist noch lange kein Klimaschützer - was ihn ins Straucheln bringt, sind zwar nicht Fakten, so aber doch Wünsche der Industrie und Gegenwind aus den eigenen Reihen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln