Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Lichtenberg wird es eng

Eltern protestieren, weil die Grundschulen im wachsenden Bezirk zu wenig Platz bieten

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Hilfe! Wir platzen«, heißt es im Protestaufruf der Eltern von Grundschülern in Lichtenberg. »Die Schülerzahlen steigen weiter dramatisch an«, schreiben sie. »Dies bedeutet für die Kinder noch weniger Platz zum Lernen und zum Toben.«

Initiator der Proteste ist Christian Wehle, Elternvertreter der Schule an der Victoriastadt. Bereits vor zwei Jahren hatte er auf die Diskrepanz zwischen den Zahlen der Schulentwicklungsplanung von 2014 und dem vorhandenen Platz an Grundschulen hingewiesen. Heute gingen 525 Kinder auf die Schule, so viele, wie die Planung erst für das kommende Schuljahr vorsehe. Mehr sollen es laut Plan nicht werden, doch für das Schuljahr 2018/19 werde bereits mit zusätzlichen 190 Schülern gerechnet. »Es ist jetzt schon eng, und es wird noch enger.«

Die Politik hatte auf die Proteste der Eltern reagiert: So wurde das Einzugsgebiet zu Beginn dieses Schuljahres so geändert, dass 30 Kinder nun an die Hermann-Gmeine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.