Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heißer Draht

Das geplante »House of Jazz« des Trompeters Till Brönner könnte als Projekt auch bundesweit ausgeschrieben werden. »Dann könnte sich jede Kommune in Deutschland darum bewerben. Das wäre eine charmante Lösung«, sagte der SPD-Haushaltsexperte im Bundestag, Johannes Kahrs. »Wenn Berlin nicht will, muss man gucken, ob es jemand anderen gibt, der das ›House of Jazz‹ möchte«, sagte Kahrs. Die Förderung von Basiskultur sei wichtig und richtig. Allerdings handele es sich dabei um eine originäre Berliner Aufgabe und nicht um eine Bundesaufgabe. Die Musikstadt Weimar hatte bereits Interesse an dem Projekt signalisiert. Kahrs sagte, Voraussetzung für jeden Bewerber sei ein geeignetes Gebäude und eine dem Bundeszuschuss entsprechende finanzielle Beteiligung. Zudem müsse selbstverständlich Till Brönner zustimmen, der seit Jahren für das Projekt kämpfe.

CDU/CSU und SPD wollen dem Abgeordneten zufolge in den nächsten Tagen über das weitere Vorgehen beraten und sich mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) kurzschließen. »So ein Projekt macht nur Sinn, wenn alle Beteiligten es wollen«, betonte er. Über die Absage Lederers zeigte sich der SPD-Abgeordnete »schwer verwundert«. Laut Kahrs hat Lederer ein persönliches Gespräch mit ihm trotz eines viermonatigen Vorlaufs abgesagt. Nun sei für die nächsten Tage ein Telefonat vereinbart. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln