Werbung

»Deliverunion« gestartet

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rennräder sind an den Zaun vor dem Kunst- und Kulturzentrum »Zukunft am Ostkreuz« gelehnt. Viele der wartenden jungen Menschen, fast nur Männer, tragen Radlerhosen. Die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU), eine anarchistische Basisgewerkschaft, hatte für Dienstagabend zum Kampagnenstart der »Deliverunion« geladen. Das Interesse war groß: Rund 100 der fast 1000 Fahrradfahrer der Lieferdienste Deliveroo und Foodora - ungefähr paritätisch vertreten - versammelten sich schließlich im Kinoraum, um sich über ihre Arbeitsbedingungen auszutauschen. Eine kurze Umfrage ergab kein eindeutiges Bild: Nur zehn bis 15 bezeichneten sich als tendenziell unzufrieden, genauso wenige als tendenziell zufrieden.

Große Unterschiede gibt es zwischen angestellten und nicht angestellten Fahrern, wobei nur Deliveroo mit Selbstständigen zusammenarbeitet. Unabhängig vom Status müssen den Rednern zufolge - eine ehemalige Fahrerin und eine Vertreterin der FAU - alle Arbeitsmittel selbst bezahlen: Rad, Kleidung und das Handy, über das sie ihre Aufträge erhalten, sowie alle Reparaturen. Das soll sich ändern. Die Fahrer wollen außerdem Transparenz über die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden und eine garantierte Mindeststundenzahl pro Monat. Die Forderungen schickte die FAU am Dienstag an die Unternehmensleitungen. Konkrete Angaben über die weiteren Schritte wurden nicht bekannt gegeben. Nur ein Datum und Ort: 18. Mai am Lausitzer Platz in Kreuzberg. Was die Fahrer da erwartet, blieb im Ungewissen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen