Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1100 Polizisten festgenommen

Neue Großrazzia in der Türkei - Berlin stellt Wirtschaftshilfe in Frage

Istanbul. Bei landesweiten Razzien gegen angebliche Gülen-Anhänger innerhalb der Polizei sind in den 81 Provinzen der Türkei insgesamt 1120 Personen festgenommen worden. Die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, Ziel der Operation sei es, die geheime Struktur der Gülen-Bewegung innerhalb der Polizei zu zerschlagen. Die Regierung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli verantwortlich. Gülen weist das zurück.

Aus Sorge um die Demokratie in der Türkei hatte die Parlamentarische Versammlung des Europarats das Land am Dienstag wieder unter volle Beobachtung gestellt. Die Bundesregierung sieht angesichts der aktuellen Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis im Moment keinen Anlass, die Türkei wirtschaftlich zu unterstützen. Es gebe eine Reihe von Problemfeldern, »das lässt uns zurückhaltend sein, was Diskussionen über Wirtschaftshilfen angeht«, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin. dpa/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln