Werbung

»Sachsensumpf«-Zeugen als Angeklagte im Gericht

Dresden. Die beiden Hauptzeugen aus der »Sachsensumpf«- Affäre müssen sich vor Gericht verantworten. Die Juristin Simone H. wird unter anderem der Verfolgung Unschuldiger beschuldigt, der Kriminalist Georg W. der Beihilfe zu dieser Tat. S. soll in ihrem früheren Amt als Chefin des Referates »Organisierte Kriminalität« (OK) beim Verfassungsschutz Erkenntnisse zu kriminellen Netzwerken formuliert haben, obwohl die Beschuldigungen vor allem aus Gerüchten stammten. Der »Sachsensumpf« sorgte 2007 für Schlagzeilen. Juristen und Polizisten sollten in OK-Netzwerke verstrickt gewesen sein. Der Fall wurde zu den Akten gelegt. Der Prozess beginnt am 2. Mai. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln