Werbung

Kannibale Hannibal

Menschenleber, pikant - mit Bohnen, dazu einen Chianti. Die Stimme lüstert dem Genuss geradezu nach. Anthony Hopkins als menschenfressender Hannibal Lecter in »Das Schweigen der Lämmer«. Das Gesicht sehr weiß, mit ledernem Maulkorb, unter einem Licht, das im Kino ein Privileg der Vamps und der Wahnsinnigen ist. Er ist die männliche Diva des Überwahnsinns, der promovierte Menschenfresser. Nur sechzehn Minuten Film hat Lecter. Aber wohl für immer: lebendige Filmgeschichte. Der Thriller von 1991, mit dem Regisseur Jonathan Demme Filmgeschichte schrieb.

Demme, der 1944 geborene New Yorker, begann als Werbetexter, ehe seine Karriere als Drehbuchautor und Regisseur für über sechzig Streifen startete. Immer war seine Lust an Arbeit größer als die Ausformung einer unverwechselbaren Ästhetik. Ein Allrounder mit Bereitschaft auch zur TV-Serie. Er hatte Geduld, als sei sogar Hollywood auf den Fundamenten einer chinesischen Weisheit gebaut: Alles kommt zu dem, der warten kann. Für den großen Ruhm reicht wenig. Er kam mit »Philadelphia« (mit Tom Hanks). Und eben mit dem »Schweigen der Lämmer« mit Jodie Foster und Hopkins. Ein Porträt der Wahrheit: Weder das Böse noch das Unglücklichsein sind besiegbar. Wir gehen ins Kino, um nicht einsam zu sein - dieser Film offenbarte seinem Publikum, dass wir der Einsamkeit nicht entrinnen. Aber wir sind nie so einsam wie dieser Hannibal Lecter. Wenigstens dies. So wird just der Dämon zum Tröster. Grausam. Nun ist Demme im Alter von 73 Jahren gestorben. hds Foto: imago/United Archives

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln