Werbung

Arsen am Tagebau soll Thema im Landtag sein

Welzow. Den Ursachen für schadstoffbelasteten Schlamm in Gewässern nahe des Braunkohletagebaus Welzow-Süd müsse auf den Grund gegangen werden. Das findet die Landtagsabgeordnete Anke Schwarzenberg (LINKE). Die Feststellung hoher Belastungen mit Arsen und einigen anderen Schadstoffen »wirft Fragen auf«, erklärte Schwarzenberg am Donnerstag. »Unklar ist, wie diese Werte zustande kommen und ob sie repräsentativ für die Gewässer im Umfeld der Tagebaue sind.« Darauf gebe die am Montag vorgelegte Dokumentation des Bundes für Umwelt und Naturschutz keine schlüssige Antwort. Deshalb sollte das Thema im Juni im Umweltausschuss des Landtags behandelt werden, meint die Abgeordnete Schwarzenberg. »Auch Fachleute für Bodenkunde und Abfallentsorgung sollten hinzugezogen werden.« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln