Werbung

Ver.di fordert Übersicht über Sonntagsöffnungen

Potsdam. Die Gewerkschaft ver.di fordert von der rot-roten Landesregierung, mehr Verantwortung für den Sonntagsschutz der Beschäftigten im Einzelhandel zu übernehmen. Dazu solle sich die Regierung mindestens einmal im Jahr einen Überblick über die Dimension der Sonn- und Feiertagsöffnungen von Läden in den Kommunen verschaffen, verlangte ver.di. Vor allem solle die Regierung festhalten, wie viele Sonn- und Feiertagsöffnungen für welche Anlässe veranstaltet worden seien und wie viele Unternehmen die Sonderöffnungszeiten genutzt haben. Außerdem müsse erfasst werden, wie viele Arbeitnehmer zu Sonderöffnungszeiten eingesetzt worden seien. Ver.di kritisierte die Entscheidung des Landtags, der im Februar eine Ausweitung von sechs auf bis zu zehn verkaufsoffene Sonntage pro Gemeinde beschlossen hatte. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln