Werbung

Wie du mir, so ich dir

Guido Speckmann über die Brexit-Erklärung von Kanzlerin Merkel

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie du mir, so ich dir, könnte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel gedacht haben. Die CDU-Politikerin konterte in ihrer Regierungserklärung am Donnerstag den harten Brexit-Kurs der britischen Premierministerin Theresa May mit einer harten Brexit-Verhandlungsstrategie. Erst soll über die dem Vernehmen nach 60-Milliarden-Euro-Rechnung, also die finanziellen Verpflichtungen der Briten über den Austritt hinaus, gesprochen werden. Danach kann es um das zukünftige Verhältnis der EU zu Großbritannien und um ein Freihandelsabkommen gehen. May und ihr Brexit-Minister stellen sich das anders vor: Sie wollen beide Themen parallel verhandeln.

Damit stehen die Zeichen auf Scheidungskrieg. Zumal Merkels Position mit der der verbleibenden EU-Staaten übereinstimmt und May mit dem zu erwartenden Sieg bei den Parlamentswahlen Anfang Juni innenpolitisch gestärkt die Verhandlungen aufnehmen kann.

Merkels Regierungserklärung und die EU-Leitlinien sind nicht frei vom Geist der Bestrafung. Das ist bedauerlich. Es wurde die Chance vertan, nach dem Brexit-Votum darüber nachzudenken, warum so viele Menschen nicht nur auf der Insel der offiziellen Erzählung der EU als einzigartige Erfolgsgeschichte keinen Glauben schenken wollen. Das könnte etwa mit den enormen sozialen Unterschieden zu tun haben. Ein Wort dazu von Merkel am Tag nach der Vorstellung der - dürftigen - EU-Sozialstrategie? Fehlanzeige!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln