Alitalia-Beschäftigte sagen Nein

Klares Votum gegen »Sanierungsplan« und damit auch gegen die Haltung der eigenen Gewerkschaft

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach dem Nein der Alitalia-Beschäftigten zu einem »Rettungspaket« spitzt sich die Krise der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft weiter zu. Sie ist in gewissem Sinne auch symptomatisch für die internationale Krise der Luftfahrtbranche und für die explosiven sozialen Zustände in dem südeuropäischen Land.

Am Montag endete eine mehrtägige Urabstimmung der Beschäftigten über einen von Gewerkschaften und Geschäftsleitung ausgehandelten »Rettungsplan«. Bei einer sehr hohen Beteiligung von fast 90 Prozent der 11 673 Konzernbeschäftigten votierten 67 Prozent gegen das vorgelegte Papier. In der Berufsgruppe Bordpersonal (Flugbegleiter und Piloten) lag der Anteil der Neinstimmen sogar bei knapp 90 Prozent.

Der Plan sah den Wegfall von 1700 Arbeitsplätzen, außerdem Lohnsenkungen um acht Prozent sowie weitere Einschnitte und gewerkschaftliche Zugeständnisse vor. In den Tagen vor der Urabstimmung hatten Regierung, Unternehmerverb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.