Werbung

Plus für Textilbeschäftigte in Ostdeutschland

Chemnitz. Die rund 16 000 Beschäftigten der Textil- und Bekleidungsindustrie in den neuen Bundesländern bekommen mehr Geld. Wie der Unternehmerverband vti und die IG Metall am Mittwoch mitteilten, haben sich beide Vertragsparteien am Dienstagabend auf einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten geeinigt. Danach steigen die Löhne und Gehälter ab 1. Juni 2017 um 2,9 Prozent und ab 1. September 2018 noch einmal um 1,9 Prozent. Ebenfalls in zwei Stufen wird das Urlaubsgeld angehoben: In diesem Jahr gibt es 550 statt 500 Euro und im kommenden Jahr 575 Euro. »Nach sehr intensiven Verhandlungen haben wir einen tragfähigen Kompromiss erzielt, der den Beschäftigten entgegenkommt und unseren Unternehmen mittelfristig Planungssicherheit bringt«, sagte vti-Verhandlungsführer Ralf Lechner. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln