Werbung

Luther von allen Seiten

Martin Luther und die Nazis - zum Reformationsjubiläum zeichnet eine Ausstellung in Berlin das Verhältnis des NS-Regimes zur evangelischen Kirche nach. »Überall Luthers Worte...« - mit dem Zitat des Theologen und NS-Gegners Dietrich Bonhoeffer als Titel dokumentiert das Ausstellungszentrum »Topographie des Terrors« von diesem Freitag an (bis 5. November), wie sich die deutschen Protestanten gegenüber dem Hitler-Regime verhielten und diese Nähe auch mit den Texten Luthers begründeten.

Bereits kurz nach Hitlers Machtantritt 1933 nutzte das Regime den »Tag von Potsdam« im März und die Feiern zu Luthers 450. Geburtstag im November, um den Reformator als ideologischen Vorreiter zu vereinnahmen. Die Ausstellung schildert mit Dokumenten, Fotos und Flugschriften, wie sich ein Teil der evangelischen Kirche und die Nazis immer näher kamen.

Nur ein kleiner Teil der Protestanten versuchte, sich als »Bekennende Kirche« gegen die »Deutschen Christen« zu stellen. Die NS-nahen »Deutschen Christen« sahen im »Dritten Reich« die »Vollendung der deutschen Reformation«. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln