Werbung

Hinrichtungen in Arkansas: Kritik von UN

Genf. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat sich tief beunruhigt über die Serie von vier Hinrichtungen in nur acht Tagen im US-Bundesstaat Arkansas geäußert. Mit den Exekutionen habe Arkansas ein zwölf Jahre währendes De-Facto-Moratorium für die Vollstreckung der Todesstrafe beendet, kritisierte das UN-Hochkommissariat am Freitag in Genf. Die Begründung des Gouverneurs von Arkansas für die rasch aufeinander folgenden Hinrichtungen sei nicht hinnehmbar, erklärte das Hochkommissariat weiter. Der republikanische Gouverneur von Arkansas, Asa Hutchinson, hatte argumentiert, dass ein Betäubungsmittel, das für die tödlichen Injektionen benutzt wird, nur noch bis zum 30. April verwendbar sei. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!