Werbung

Gedenktafel in Guben für Zwangsarbeiter

Guben. »Gemeinschaftslager Koenigpark« nannten die Nazis ein Außenlager des KZ Groß Rosen in Guben. Auf dem Gelände befindet sich heute eine deutsch-polnische Anlage zur Abwasseraufbereitung. Dank einer Bürgerinitiative ist dort jetzt am Vorabend des Tages der Befreiung eine Gedenktafel für die von der deutschen Rüstungsindustrie ausgebeuteten Zwangsarbeiter, vornehmlich polnische und ungarische Juden, eingeweiht worden. Nach der Auflösung des Lagers Anfang Februar 1945 waren die Häftlinge auf »Todesmarsch« nach Bergen-Belsen getrieben worden. »Indem wir uns der Geschichte unserer Stadt widmen, schaffen wir gleichzeitig etwas für ihre Zukunft«, sagte Andreas Peter, Geschäftsführer des Niederlausitzer Verlages, in seiner Ansprache. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!