Hero Norge eröffnet Unterkunft am 2. Mai

Umstrittener Betreiber übernimmt Asylbewerberheim

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Drei Monate nachdem die erste modulare Unterkunft für Flüchtlinge eröffnet hat, übernimmt ein norwegisches Unternehmen dessen Betrieb. Voraussichtlich an diesem Dienstag übergibt die Volkssolidarität, die die Unterkunft in der Wittenberger Straße in Marzahn seit Ende Januar übergangsweise betrieben hat, an das Unternehmen Hero Norge.

Der laufende Betrieb soll dabei so wenig wie möglich gestört werden, hofft die Volkssolidarität. »Für die Bewohner wollen wir die Übergabe so wenig kompliziert wie möglich machen«, sagt eine Sprecherin des Sozialverbandes. Dafür führe die Volkssolidarität seit zwei Wochen kontinuierlich Gespräche mit Hero Norge. Volkssolidaritäts-Geschäftsführer André Lossin erklärt: »Unserem Nachbetreiber wünschen wir gutes Gelingen in der Wittenberger Straße.«

Dass die Volkssolidarität das Heim nur kurze Zeit betreibt, stand von vornherein fest: Das Heim war auf Grundlage des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG), also des Polizeigesetzes, eröffnet worden. Mit dieser Maßnahme hatten die neue Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) und Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) kurzfristig Betreiber eingesetzt, um Geflüchtete schnell aus den Turnhallen herauszuholen, die Rot-Rot-Grün bis Ende März räumen wollte.

Für Hero Norge ist es die erste Unterkunft in Deutschland. Der Betreiber hat 1987 mit der Flüchtlingsunterbringung begonnen. 30 Jahre später ist er der größte Heimbetreiber Norwegens. Auch in Schweden ist Hero Norge für mehrere Asylbewerberheime zuständig.

In Berlin will das Unternehmen zwei Heime betreiben. Auf Anfrage sagt Tor Brekke, Konzernchef von Hero Norge: »Wir freuen uns, dass wir die Unterkunft in der Wittenberger Straße am 2. Mai eröffnen können. Alle Mitarbeiter haben zugesagt und stehen bereit.« Die Zahl der Mitarbeiter ergebe sich aus dem Angebot, mit dem sich das Unternehmen beim Senat beworben hatte.

Hinzu kommt eine Unterkunft in Kamenz in Sachsen. Auch das dortige Heim existiert bereits. Noch bis Ende Mai wird es von der Firma Homecare betrieben. Nach einer erneuten vorgeschriebenen europäischen Ausschreibung erhielt Hero Norge den Zuschlag.

Ralph Büchner, Kreisrat des Landkreises Bautzen, zu dem Kamenz gehört, sagt: »Hero Norge hat das günstigste Angebot abgegeben.« Außerdem habe sich die Firma gut präsentiert. Kritik daran, dass das Unternehmen nicht automatisch die bisherigen Mitarbeiter übernimmt, weist Büchner ab: »Der neue Betreiber darf das Personal gar nicht einfach so übernehmen«. Alle bisherigen Mitarbeiter könnten sich aber bei Hero Norge bewerben, und viele hätten das auch gemacht.

Derzeit sind auf der Internetseite des Unternehmens noch die Stelle der Heimleitung ausgeschrieben sowie mehrere Stellen für Sozialarbeiter und Aushilfskräfte. Ob und wie viele der bisherigen Mitarbeiter Hero Norge einstellen wolle, dazu wollte sich Konzernchef Brekke mit Verweis auf den noch »laufenden Prozess« nicht äußern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen