Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Göttliche Solidarität

In Deutschland protestieren Linke und Christen gemeinsam / Zwist in Frankreich

Berlin. Gelsenkirchen ist eine arme Stadt, die Arbeitslosenquote liegt bei fast 17 Prozent, die Zechen sind längst geschlossen. Hier hat in diesem Jahr die zentrale Mai-Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbunds stattgefunden - eröffnet wurde sie mit einem ökumenischen Gottesdienst. Pfarrer Dieter Heisig geißelte die »heilige Kuh der Konkurrenz«, die geschlachtet werden müsse, denn sie erzeuge notwendigerweise Opfer. Konkurrenz müsse man Menschlichkeit und Solidarität entgegensetzen, sagte der Pfarrer. Und: Es sei nicht üblich, dass Christen und Marxisten auf einer Kundgebung Seite an Seite stünden.

Bundesweit haben an den diesjährigen 1.-Mai-Kundgebungen des DGB nach Agenturangaben rund 360 000 Menschen teilgenommen, etwas weniger als in den Jahren zuvor. Zu der Demo der rechten AfD kamen nach Polizeiangeben rund 1200 Menschen.

In Frankreich konnten sich die Gewerkschaften nicht auf eine gemeinsame Demonstration einigen. Der Hauptgrund: Die Gewerkschaft CFDT ruft dazu auf, bei der Präsidentschaftswahl am kommenden Sonntag Emmanuel Macron zu wählen und so Marine Le Pen von der rechtsextremen Front National (FN) zu verhindern. Die CGT empfiehlt hingegen nur, einen Siegeszug Le Pens zu verhindern. Das zeugt von den großen Vorbehalten der CGT gegenüber Macron, der die liberale Reform des Arbeitsrechts weiterführen will und der dabei, wie schon bei der Arbeitsrechtsreform von 2016, auf die Unterstützung der reformistischen CFDT zählen kann.

In der Türkei sind trotz des Ausnahmezustands Tausende Menschen auf die Straßen gegangen. In Istanbul gab es mehrere Festnahmen. Ein Hauptthema auf den Kundgebungen war die Kritik an den Massenentlassungen aus dem Staatsdienst nach dem Putschversuch. nd Seite 2,3 und 11

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln