Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leitkulturlos

Uwe Kalbe über de Maizières Katalog zur Abendlandnormierung

Zehn Gebote einer deutschen Leitkultur hat sich Innenminister de Maizière ausgedacht, und dass es ausgerechnet zehn sind, ist eine schön hingezirkelte Pointe für einen christlichen Glaubensbruder. Doch gerade deshalb ist der Vorstoß eben das - ein Vorstoß, das Gegenteil eines Angebots zum Austausch. De Maizière beansprucht die Hoheit über kulturelle Normierung. Die gibt es aber nur juristisch, die entsprechende Werteordnung findet sich im Grundgesetz. Kulturelle Normen können sich nur historisch durchsetzen, im ständigen Austausch und durch mehrheitliche Anerkennung.

»Wir geben uns die Hand« ist ein allzu kleines Einmaleins unseres Zusammenlebens, zu dem de Maizières Gleichgesinnte sein Regelwerk nun erheben möchten. Schon Höflichkeit ist Definitionssache und typisch deutsch ist sie schon gar nicht. Auch die Verordnung von Kirchtürmen als ästhetische Norm ist das Gegenteil dessen, was freiheitliche Toleranz so gern in belehrendem Ton von Muslimen fordert.

De Maizière schließt aus seiner konservativen Welt nicht nur andere Konservative aus, nämlich strenggläubige Muslime, sondern auch Geister anderer politischer Couleur, religionskritische oder muslimkritische sogar. De Maizière erfüllt seine Mission zur Bewahrung des Abendlandes schlecht, er ahnt womöglich gar nicht, dass ein Mindestmaß an Leitkulturlosigkeit geradezu Voraussetzung ist für ein gedeihliches Leben in diesem Land. Typisch deutsch muss nach allen Seiten offen sein. Alles andere ist Diktat, alles andere ist Burka.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln