Werbung

Ist eine Zirkulation schlecht für die Energieeffizienz?

Expertentipp

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diese Aussage ist immer mal wieder zu hören, wenn es um die Erfüllung der in der gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegten Energieeffizienzziele geht. »Unter einer Zirkulation versteht man den permanenten Kreislauf von Warmwasser. Dies bringt unter anderem den Vorteil, dass an der jeweiligen Zapfstelle immer unmittelbar warmes Wasser zur Verfügung steht«, erläutert Dipl.-Ing. Marc Förderer, Bauherrenberater des Bauherren-Schutzbundes (BSB).

Habe man ausschließlich energetische Effizienzanforderungen im Blick, sei dies natürlich mit zusätzlichem Aufwand verbunden. Schließlich müsse immer warmes Wasser in Bewegung gehalten werden, mit entsprechenden Wärmeverlusten im Verteilungsnetz. Mit Blick auf die Energieeffizienz sei das natürlich nachteilig.

»Es gibt aber auch andere wichtige Ziele, die nicht außer acht gelassen werden dürfen. Dazu gehört zweifellos die Einhaltung der Trinkwasserverordnung, welche bestimmt, dass etwa durch die Zirkulation die Trinkwasserhygiene gewährleistet wird«, gibt der BSB-Experte zu bedenken. »Je nach konkreter Anforderung wie Leitungslängen, Wasservolumen in Leitungen etc. kann eine Zirkulation notwendig sein bzw. muss sogar berücksichtigt werden.

Der energetische Mehraufwand einer Zirkulation kann mit anderen sinnvollen energetischen Maßnahmen prinzipiell ausgeglichen werden«. Die Energieeinsparverordnung lasse das zu, da sie grundsätzlich systemoffen ist. BSB/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!