Werbung

Grüne wollen Inklusion im Schulgesetz verankern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die Landtagsfraktion der Grünen möchte die Inklusion, also den gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Förderbedarf, im Schulgesetz verankert sehen. Über einen diesbezüglichen Antrag informierte die Abgeordnete Marie Luise von Halem am Dienstag. So soll ein Recht auf Inklusion per Gesetz verbrieft werden. »Die Eingliederung von Kindern mit Förderbedarf, sei es festgestellter sonderpädagogischer oder durch Hochbegabung oder Krankheit entstandener Förderbedarf, in den regulären Unterricht ist in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben«, argumentierte von Halem. Sie begründete den Vorstoß so: Sie habe erfahren, dass Eltern von Schulen abgewiesen werden und dort den Rat bekommen, ihr Kind doch an einer Förderschule anzumelden. nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen