Werbung

Koalition hält an Kreisreform fest

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Linksfraktion im Landtag möchte dem erfolgreichen Volksbegehren gegen die geplante Kreisgebietsreform »so weit wie möglich« entgegenkommen. Das erklärte der Abgeordnete Hans-Jürgen Scharfenberg am Dienstag.

So weit wie möglich ist aber nicht besonders weit. So stimmt die Linksfraktion zwar zu, dass Kommunen zusammenarbeiten sollten. Dem Ansinnen des Volksbegehrens, die gegenwärtigen Kreisgrenzen allesamt beizubehalten, verschließt sich die LINKE allerdings. »Das halten wir nicht für richtig«, stellte Scharfenberg klar. »Deswegen lehnen wir diesen Punkt des Volksbegehrens ab.« Das Resultat: Die Linksfraktion wird am Donnerstag im Innenausschuss vorschlagen, das Volksbegehren insgesamt abzulehnen.

Die Volksinitiative sei aber aus Sicht der Linksfraktion »verfassungskonform«, stellte der Fraktionsvorsitzende Ralf Christoffers klar. Die LINKE will einem möglichen Volksentscheid darum auch keine Steine in den Weg legen.

Auch die SPD ist nicht damit einverstanden, die Gestaltungsspielräume der rot-roten Koalition aufzugeben, indem sie freiwillig auf jegliche Änderungen an den Kreisgrenzen verzichtet. Zur Frage der rechtlichen Zulässigkeit eines Volksentscheids sagte SPD-Fraktionschef Mike Bischoff, die Landesregierung sei seiner Kenntnis nach sogar verpflichtet, die Rechtmäßigkeit noch einmal zu überprüfen.

Die Grünen, die sich bei aller Kritik im Detail der Notwendigkeit einer Kreisgebietsreform nicht verschließen, wollen das Volksbegehren ebenfalls ablehnen. Es gebe durch das Volksbegehren einen »großen politischen Druck«, sagte die Abgeordnete Ursula Nonnemacher. Sie bedauerte jedoch, dass dieser Druck nicht dazu benutzt werde, eine vernünftige Reform zu erzwingen. Stattdessen werde leider der vollständige Verzicht, der »Kotau«, verlangt. Der frühere Prignitz-Landrat Hans Lange (CDU) als Kopf des Volksbegehrens habe noch nicht einmal gesagt, an welcher Stelle er sich einen Kompromiss vorstellen könne.

Die CDU möchte am Donnerstag im Innenausschuss die Annahme des Volksbegehrens beantragen. Die Kreisgebietsreform sei nicht notwendig und mache das Land Brandenburg nicht besser, erklärte CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen