Werbung

Tod auf dem Weingut

Deon Meyer

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kriminalromane des südafrikanischen Autors Deon Meyer leben von der Dramaturgie der Handlung, und zumeist erzeugt Meyer Spannung durch einen Wettlauf gegen die Zeit. Diese Methode wird mitunter bereits in den Titeln seiner Bücher ersichtlich, etwa »Dreizehn Stunden« oder »Sieben Tage«. In diese derart terminierten Handlungsverläufe bettet Meyer dann seine Themen von internationaler Dimension: Organhandel, Waffenschmuggel, Datendiebstahl, Elfenbeinwilderei. Manchmal aber erzählt Meyer auch schlicht linear, ohne besondere Spannungsbögen, wie im Tierschutz-Krimi »Weißer Schatten« - dann wird die Lektüre zur Lehrstunde über ein politisches Anliegen des Autors.

Leider handelt es sich bei Meyers neuem Krimi »Icarus« um eine dieser Ausnahmen, um Thesenliteratur rund um den Weinbau in der südafrikanischen Kapregion. Damit ist zwar wieder für internationale Relevanz der Handlung gesorgt, denn ein Betrug mit vorgeblichen Spitzenweinen betrifft deutschstämmige südafrikanische Winzer ebenso wie Konsumenten in Peking oder südafrikanische Winzergenossenschaften mit ihrem Vertriebsquoten- und Preissystem. Unter den Weintouristen am Kap mag das für Leser sorgen und gibt einen informativen Abriss der Geschichte des Weinbaus rund um Stellenbosch, zieht sich aber beim Lesen erheblich und unspektakulär in die Länge. Meyer gelingt es nicht, die beiden Erzählstränge aus Sicht des Ermittlers Bennie Griessel einerseits und des Winzers François du Toit andererseits auf der Handlungsebene dynamisch zu verknüpfen. Da er formal mit Gesprächsprotokollen von Zeugenaussagen arbeitet, schafft das zudem einen eher trockenen Tonfall.

Man muss also hoffen, dass das nächste Buch Meyers wieder ein rasanter Thriller von mitreißendem Tempo ist, ein Schmöker, den man nicht aus der Hand legen kann. Bei »Icarus« ist das bedauerlicherweise nicht der Fall - da muss man sich in der Tat durchringen, das Buch immer wieder doch noch einmal zur Hand zu nehmen.

Deon Meyer: Icarus. Roman. Aus dem Afrikaans von Stefanie Schäfer. Rütten & Loening. 429 S., geb., 19,99 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!