Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angriff auf NATO-Konvoi

Mindestens acht Tote in der afghanischen Hauptstadt

Kabul. Bei einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf einen NATO-Konvoi in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens acht afghanische Zivilisten getötet und etwa 25 weitere verletzt worden. Außerdem wurden nach Angaben der NATO-Mission »Resolute Support« drei US-Soldaten verletzt.

Die schwere Explosion erfolgte kurz nach 8 Uhr Ortszeit im dichten Morgenverkehr nahe NATO-Hauptquartier, US-Botschaft und afghanischen Regierungseinrichtungen. Bilder vom Ort zeigen zwei ineinander verkeilte Panzerfahrzeuge, ausgebrannte Autos, verkohlte Bäume und zersplitterte Fensterscheiben.

In einer über das IS-Sprachrohr Amak veröffentlichten Meldung ist unter Berufung auf eine »Sicherheitsquelle« die Rede von einem »Märtyrer« des Islamischen Staates in einem mit Sprengstoff beladenen Wagen. NATO-Sprecher indes berichteten, Ursache der Explosion sei ein Sprengsatz am Straßenrand gewesen.

Die Zahl der Selbstmordanschläge und konzertierten Angriffe nimmt in Kabul stark zu. Die radikalislamischen Taliban, aber auch der IS haben dort seit Januar nun sieben große Anschläge verübt, viele Zivilisten starben. Im UN-Quartalsbericht zu zivilen Opfern des Krieges hieß es, die Kabul-Provinz verzeichne wegen der Attentate in der Hauptstadt bis April die höchste Zahl der Opfer von Selbstmord- und Bombenanschlägen. Bereits 2016 war die Zahl der Opfer in Kabul um 75 Prozent gestiegen.

Der IS ist in Afghanistan recht klein und wird vor allem von den USA schwer bekämpft. Mitte April hatten die USA Stellungen des IS im Osten mit ihrer größten konventionellen Bombe beschossen. Dennoch steigt die Zahl der Anschläge. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln