Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Sexskandal bei der AfD

Robert D. Meyer über die misslungene Berichterstattung von correctiv.org über Doppelmoral

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Stellen Sie sich vor, Journalisten finden heraus, dass der Vorsitzende einer veganen Tierrechtsorganisation aus seinem Privatvermögen Geld in Aktien eines Fleischkonzerns gesteckt hat. Die Doppelmoral wäre offensichtlich, das öffentliche Interesse groß und der Vorsitzende seinen Posten schneller los, als er Tofuwurst sagen kann.

Das Recherchebüro correctiv.org unternahm am Dienstag den Versuch, einen solchen Fall von politischer Doppelmoral aufzudecken. Im Zentrum der Geschichte steht eine AfD-Kandidatin zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Iris Dworeck-Danielowski ist auf Listenplatz zehn die wichtigste Frau im Wahlkampf der Rechtsaußenpartei. Correctiv-Gründer David Schraven und Mitautor Georg Kontekakis fanden heraus, dass die AfD-Politikerin vor ihrer Parteikarriere nebenher als Sexarbeiterin unterwegs war. An sich ist das ihre Privatsache, es sei denn, es würde ein Fall von Doppelmoral vorliegen. Was das betrifft, so steht die Rechtsaußenpartei für ein piefiges Reihenhausidyll, in dem der Mann arbeitet, die Frau Kinder großzieht und jede Abweichung von diesem Lebensmodell der 1950er Jahre als »rot-grüner Genderwahnsinn« abgekanzelt wird. Eine Lobbypartei für Sexarbeiterinnen ist die AfD jedenfalls nicht. Unter diesem Blickwinkel hätte sich vielleicht eine Geschichte erzählen lassen, doch Correctiv blies seine Enthüllung zu einem »Sexskandal« auf, wo keiner ist.

Stefan Winterbauer merkt auf meedia.de an, dass sich das Recherchebüro »über die Boulevardmethoden einer Bild-Zeitung« in nächster Zeit nicht mehr aufzuregen brauche. In der Tat beschreibt der Text »detailliert, welche Dienste die AfD-Politikerin auf welchen Sex-Seiten im Internet angeboten hat«. Warum dies nötig ist, wenn es doch um das Aufzeigen von Doppelmoral gehe, bleibt unklar. Stefan Dörner, Chefredakteur beim IT-Magazin t3n schreibt auf Twitter, die Geschichte sei »nicht newsrelevant«, da sich Dworeck-Danielowski »nie zu Prostitution geäußert hat«. Lara Fritsche, Reporterin beim »Süddeutsche Zeitung Magazin« fragt ebenfalls über das soziale Netzwerk: »Welchem demokratischen Grundprinzip widerspricht es eigentlich, in einem langen Leben sowohl Prostituierte, als auch Politikerin zu sein?« Medienjournalist Stefan Niggemeier merkt auf uebermedien.de an: »Eine besondere Ironie ist es, dass Correctiv der AfD vorwirft, ein ›Frauenbild aus den 50er Jahren‹ durchsetzen zu wollen, gleichzeitig aber fünfzigerjahrehaft die sexuelle Betätigung der Kandidatin beschreibt und geißelt (›vermietete ihren Körper übers Internet‹).«

Schraven selbst rechtfertigte am Mittwoch die Veröffentlichung des Artikels. Er räumte zwar ein, dass die Formulierung »Sexskandal« ein Fehler gewesen sein, blieb aber ansonsten dabei, keine Fehler gemacht zu haben. Der Skandal sei, dass die Politikerin ihre Vergangenheit trotz Kandidatur verschwiegen habe, gerade weil ihr »Geheimnis im Widerspruch zur Idee der eigenen Partei steht«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln