Werbung

DITIB will klagen

»Big Brother Award«-Preisträger gegen Bürgerrechtler

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Man will uns zum Schweigen bringen«, empört sich Rena Tangens. Die Vorsitzende des Vereins Digitalcourage verleiht jedes Jahr die »Big Brother Awards« an Organisationen und Unternehmen, die aus Sicht der Bürgerrechtler gegen Datenschutz vorgehen oder Verbraucher überwachen.

An diesem Freitag wurden die »Big Brother Awards« wieder in den fünf Kategorien Arbeitswelt, Wirtschaft, Verbraucherschutz, Bildung, Behörden und Politik vergeben. Eingeladen zur Preisverleihung sind auch die Ausgezeichneten selber: Um »mit der Öffentlichkeit in Dialog zu treten«.

Doch der diesjährige Preisträger in der Kategorie Politik schickte lieber eine E-Mail. Darin droht die türkisch-islamische Union DITIB mit einer Klage wegen »übler Nachrede«, die Beschuldigung des Verbands sei »pauschalisierend«. Die Bielefelder Bürgerrechtler verleihen den »Big Brother Award« an den Verband, weil in DITIB-Moscheen Gemeindemitglieder, die angeblich Mitglieder der Gülen-Bewegung sind, für die türkischen Behörden und den Geheimdienst MIT »ausspioniert und denunziert« wurden. Die Auswahl sei Ergebnis »gründlicher Recherche« erklärten dagegen die Bürgerrechtler von Digitalcourage am Freitag. Dass DITIB »nicht mitbekommen habe«, wie die Diyanet-Imame in den Moscheen des Verbands agiert hätten, »könne glauben wer will«, so Tangens gegenüber »nd«. Sie kritisiert aber auch die deutschen Behörden. Die hätten »zu zögerlich« ermittelt.

Die anderen »Big Brother Award«-Preisträger sind der IT-Branchenverband Bitkom für seine Lobbyarbeit gegen den Datenschutz und das neue Cyber-Kommando der Bundeswehr, das »ohne demokratische Kontrolle« agiere. In der Kategorie Arbeitswelt wurde die Firma »PLT Planung für Transport und Logistik Gmbh« ausgezeichnet. Mit dem PLT-Tracker wissen Arbeitgeber in Echtzeit, wo sich Briefträger befinden. Einen möglichen Missbrauch von Daten wittern die Bürgerrechtler bei der Kooperation der TU München mit dem Online-Kurs Anbieter »Coursera«.

In der Kategorie Verbraucherschutz wurde die Data Mining-Firma Prudsys aus Chemnitz ausgezeichnet, deren Software für »dynamic pricing« es Einzelhändlern ermöglicht, in verschiedenen Regionen Deutschlands Produkte zu unterschiedlichen Preisen zu verkaufen. mwi

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen