Werbung

Blaues Plaketten-Wunder bleibt aus

Kurt Stenger zu den deutschen Umweltministern und dem Abgasskandal

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Ausstoß von Stickstoffdioxid ist schädlich für die Gesundheit, das ist bekannt. Bekannt ist auch, dass es Grenzwerte gibt, die jede Kommune unterschreiten muss, um ihre Bürger zu schützen. Auch kein Geheimnis ist, dass Grenzwerte verbindlich sind - für die Kommunen wie auch für die Autohersteller. Eigentlich ein rundum überzeugendes rechtsstaatliches System.

Dumm nur, dass Vorschriften hier von der Industrie wie auch von verantwortlichen Politikern lediglich als Vorschläge angesehen werden. Neue Autos erfüllen die Grenzwerte dank allerlei Tricksereien bis hin zum Betrug bestenfalls im Prüflabor, nicht aber auf der Straße. Und in 60 Prozent aller verkehrsnahen Messstationen in Deutschland wurde der Grenzwert im Jahr 2015 überschritten. Stadtväter beschließen zwar allerlei Maßnahmen wie die Einführung von grünen Plaketten, die freilich wirkungslos sind, denn fast jedes Auto bekommt diesen Freifahrtschein.

Kurzfristige Wirkung erzielen kann nur eine blaue Plakette mit weit strengeren Anforderungen, da sind sich selbst die Umweltminister der Länder so gut wie einig. Dann wären, wenn dicke Luft herrscht, Fahrverbote möglich. Doch die Politik verhätschelt die Autoindustrie weiter: Einige Dreckschleudern sollen eine bessere Abgasreinigung bekommen - bezahlt vom Steuerzahler. Das blaue Wunder einer Durchsetzung bestehender Vorschriften bleibt aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!