CDU nicht einig über den Flughafen Tegel

Potsdam. Die brandenburgische CDU hat verhalten auf die Entscheidung des Berliner CDU-Landesverbandes reagiert, die Basis über die Position der Partei zum Flughafen Tegel abstimmen zu lassen. Brandenburgs CDU-Landeschef Ingo Senftleben distanzierte sich am Samstag indirekt von dem Vorhaben. Der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg bauen den künftigen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. Sollte dieser Airport irgendwann doch noch eröffnet werden, so müsste zeitgleich der Berliner Flughafen Tegel schließen. So ist es bereits 1996 vereinbart worden. »Wir konzentrieren uns darauf, dass der BER endlich an den Start kommt und ein wirtschaftlicher Erfolg wird«, sagte Senftleben der Nachrichtenagentur dpa. »Die Wiederholung längst entschiedener Standortdebatten ist dabei wenig hilfreich«. Alle Beteiligten sollten sich dafür engagieren, dass der neue Flughafen der erhoffte Wachstumsmotor werden könne, meinte Senftleben. Der Vorstand der Berliner CDU hatte am Freitag beschlossen, die Mitglieder zu fragen, ob sich die CDU dem von der FDP forcierten Volksentscheid zu einer Offenhaltung des Flughafens »Otto Lilienthal« in Tegel anschließen solle. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung soll im Juli vorliegen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung