Mathematik und die Welt der Töne

Rot-Rot-Grün will 20 Prozent der Musikschullehrer fest anstellen. Laut Finanzsenator sind das 105 zusätzliche Stellen, laut Kritikern aber 184

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Ende seiner 1.-Mai-Rede kam der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf ein eher randständiges Thema zu sprechen. Auf der Bühne am Brandenburger Tor sagte er: »Wir haben uns vorgenommen, den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten an Musikschulen zu erhöhen.« Konkreter steht es bereits im Koalitionsvertrag: Bis 2021 will Rot-Rot-Grün 20 Prozent der Musikschullehrer fest anstellen, bisher sind es lediglich sieben Prozent. In anderen Großstädten sind es laut Dienstleistungsgewerkschaft ver.di 74 Prozent. »Das ist abartig«, sagt Andreas Köhn von ver.di über das Gefälle.

Doch wie viele Stellen sind 20 Prozent? Was als einfache Rechenaufgabe erscheint, entfacht dieser Tage einen Streit, der sich bereits am 1. Mai anbahnte. Juliane Witt (LINKE), Bezirksstadträtin für Kultur in Marzahn-Hellersdorf, betrat nach Müller die Bühne. Sie sagte: »Wir fordern - und haben das diese Woche auch in einem gemeinsamen Schrei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (4096 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.