Werbung

Bis hin zum Tutti-Ausbruch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vier Monate nach der Eröffnung der Elbphilharmonie haben die Berliner Philharmoniker unter der Leitung ihres Chefdirigenten Simon Rattle ihr lang erwartetes Debüt im Großen Saal gegeben. Auf dem Programm stand am Sonntagabend die Achte Sinfonie von Anton Bruckner, monumental in Besetzung, Lautstärke und Dauer - und damit für den Anlass bestens geeignet. Das Publikum bedankte sich für die herausragende Aufführung mit Jubelrufen und Applaus im Stehen.

Anfangs gaben sich die Hamburger freilich zurückhaltend. Vor die an sich schon abendfüllende Sinfonie hatte Rattle nämlich »Surcos« von Simon Holt gesetzt, sechs Minuten kurz und erst wenige Tage zuvor in Berlin uraufgeführt. Holts avantgardistisches und zugleich überaus sinnliches Werk, das auf die spanische Klangwelt Bezug nimmt, erhielt nur spärlichen Applaus.

Dafür waren die Hörer von den ersten Bruckner-Takten an spürbar bei der Sache. Rattle nutzte die Möglichkeiten des Saals für packende dynamische Kontraste zwischen fast unhörbar leisen Geigentremoli und erschütternden Tutti-Ausbrüchen. Seine klug aufgebauten Spannungsbögen trugen über Bruckners unzählige Motivwiederholungen hinweg. Das Orchester zeigte sich bestens disponiert, besonders die Horngruppe samt Wagnertuben krönte den satten Orchesterklang. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!