Werbung

Neuer Musikdirektor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der lettische Dirigent Ainars Rubikis wird neuer Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin. Er trete ab der Spielzeit 2018/19 zunächst für drei Jahre mit einer Option auf Verlängerung an, teilten Intendant Barrie Kosky und Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) am Montag mit.

Der 1978 in Riga geborene Künstler zählt zu den aufstrebenden Dirigenten der jüngeren Generation. Er gewann unter anderem den prestigeträchtigen Mahler-Dirigentenwettbewerb in Bamberg, aus dem unter anderem auch der Venezolaner Gustavo Dudamel als Sieger hervorging. Rubikis wird Nachfolger des seit 2012 amtierenden Ungarn Henrik Nánási, der zum Ende dieser Spielzeit das Haus verlässt, um sich seiner internationalen Karriere zu widmen. Für die Komische Oper ist der 38-Jährige kein Unbekannter: An dem Haus leitete er bereits eine Vorstellung der Oper »Jewgeni Onegin« sowie ein Sinfoniekonzert. Das Orchester habe mit großer Mehrheit für Koskys Vorschlag gestimmt, sagte Orchestersprecherin Franziska von Brück. »Er ist der richtige Mann für dieses Haus«, ein »kluger, talentierter Theatermann«, sagte Kosky. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!