Werbung

Unten links

Zur Vermeidung von Missverständnissen - und aus aktuellem Anlass - sei an dieser Stelle einmal darauf hingewiesen, dass der Titel dieser täglichen Glosse keinesfalls mit einer Nachrichtenüberschrift zu verwechseln ist. Dies gilt auch an Erscheinungstagen der Zeitung, die auf politische Wahlen folgen. Um Fehldeutungen vorzubeugen, haben wir die Rubrik seinerzeit auch extra nicht »Links unten«, sondern »Unten links« genannt, obwohl beide Standortbestimmungen der journalistischen Sorgfaltspflicht vollumfänglich Rechnung getragen hätten. Worauf wir hinauswollen, ist ein Verweis auf die Tatsache, dass wir auch dann nicht »Oben rechts« über diese Zeilen geschrieben hätten, wenn Frau Le Pen jetzt Präsidentin von Frankreich wäre. Und selbst in dem Falle, dass Frau Wagenknecht und Herr Bartsch sich ab September das Amt der Bundeskanzlerin teilen sollten, werden wir die Glosse nicht in »Links oben« umbenennen. So viel steht fest. mha

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!