Werbung

Runter mit den Sozialabgaben

Simon Poelchau meint, dass es nicht die Zeit für Steuersenkungen ist

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die an diesem Dienstag beginnende Steuerschätzung wird im Wahlkampf vorgeben, was finanzpolitisch ohne große Veränderungen drin sein wird. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat schon vorab das Ergebnis auf 55 Milliarden Euro an Mehreinnahmen für Bund, Länder und Gemeinden bis 2020 taxiert. Seine Partei will damit vor allem Steuern senken.

Doch anders als behauptet, profitieren einfache Einkommen davon kaum. Wer Steuern senkt, entlastet vor allem Besserverdiener. Wer hingegen der unteren Hälfte der Arbeitsgesellschaft etwas Gutes tun will, muss die Sozialabgaben senken. Die greifen sofort und ohne Progression. Denn Schäuble rechnete sich vor einigen Jahren seine Schwarze Null auch zurecht, indem er ordentlich in die Kassen griff. So kürzte er den Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds sukzessive zusammen oder finanzierte sogenannte versicherungsfremde Leistungen wie die Mütterrente lieber durch Abgaben statt durch Steuern, wie es damals von Experten gefordert wurde.

Durch die Rücknahme dieser Entscheidungen könnte man also untere Einkommen schnell und einfach bei der Abgabenlast besser stellen, ohne gleichzeitig Versicherungsleistungen zu kürzen. Dies wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung. Doch dafür bräuchte es eine Koalition, die tatsächlich auch etwas für die unteren zwei Drittel tun will.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!