Werbung

Müller-Konzern bleibt bei Aus für Homann-Werke

Hannover. Der Müller-Konzern (»Müller Milch«) bleibt bei seiner Entscheidung, die zu ihm gehörenden beiden Homann-Werke in Niedersachsen zu schließen. Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) konnten den Aufsichtsratsvorsitzenden der Müller-Gruppe, Heiner Kamps (Bäckereikette Kamps), in einem Gespräch am Dienstag nicht umstimmen. Voraussichtlich, so die Politiker, wird die Homann-Produktion von Niedersachsen nach Sachsen oder nach Polen verlegt. »Ich befürchte, dass die Marke Homann Schaden nehmen wird«, sagte Minister Lies nach der Unterredung. Es zeichne sich zudem ab, »dass viele der 1200 betroffenen Fachkräfte schnell das Unternehmen verlassen werden«. Vielleicht in Richtung des Tortenproduzenten Coppenrath & Wiese; er soll Homann-Beschäftigten bereits Arbeitsplätze angeboten haben. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!