Werbung

Kurmark kein harmloser Name für eine Kaserne

Bundeswehrobjekt in Storkow scheinbar nach Panzergrenadierdivision der faschistischen Wehrmacht benannt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Thomas Jacob lebt in dem kleinen Ort Glietz in Ostbrandenburg und ist ein vielfältig engagierter Mensch. Einen Namen gemacht hat er sich als Sprecher der Volksinitiative »Rettet Brandenburg«. Diese Initiative wollte höhere Mindestabstände von Windrädern zu Wohnhäusern. Außerdem sollte der Bau von Windkraftanlagen in Wäldern verboten werden. 2016 scheiterte ein entsprechendes Volksbegehren mit lediglich 45 148 gültigen Unterschriften. Wenigstens 80 000 Unterschriften hätten zusammenkommen müssen.

Nun wird Thomas Jacob höchstwahrscheinlich mit einem anderen Anliegen Bruchlandung erleiden, obwohl doch einiges für sein Ansinnen spricht, die Kurmark-Kaserne in Storkow umzubenennen.

Doch der Reihe nach: Wenn Thomas Jacob nach Berlin fährt, dann kommt er in Storkow an der Beeskower Chaussee 15a an einer Bundeswehrkaserne vorbei. Sie trägt den Namen »Kurmark«, verliehen ausdrücklich als Ehrenname am 17. September 1993 durch den Generalinspekteur der Bundeswehr, wie Jacob herausfand.

Gerade angesichts der jüngsten Berichte über neofaschistische Umtriebe unter den Soldaten und über Wehrmachtsverherrlichung in den Kasernen macht sich Jacob seine Gedanken. Für ihn hat die Bezeichnung Kurmark-Kaserne einen üblen Beigeschmack. Das hat er schon einigen Journalisten zu erklären versucht, ist aber mehrfach abgewiesen worden. Kurmark sei die Bezeichnung für eine Landschaft, wiegelten die Kollegen ab. Doch mit diesem Bescheid gibt sich Thomas Jacob nicht zufrieden. Schließlich hat er sich kundig gemacht. »Es sticht einem ins Herz, was man da liest«, sagt er. Denn Anfang 1945 wurde von der faschistischen Wehrmacht die Panzergrenadierdivision »Kurmark« aufgestellt, um sie den sowjetischen Truppen entgegenzuwerfen, die damals auf Berlin vorrückten. In der Division »Kurmark« ging auch eine Ersatzbrigade der Division »Großdeutschland« auf. Diese Division hatte Kriegsverbrechen verübt, in Jugoslawien beispielsweise wahllos verhaftete Zivilisten erschossen und in Frankreich schwarzafrikanische Kriegsgefangene ermordet.

Die neue Panzergrenadierdivision »Kurmark« wurde 1945 erstmals bei Frankfurt (Oder) eingesetzt, geriet bei Rückzugsgefechten in den Kessel von Halbe, brach aus und ihre Reste erreichten die Elbe, ergaben sich dort dem US-amerikanischen Militär.

Der Kommandeur, Generalmajor Willy Langkeit (1907-1969), arbeitete nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft als Autovertreter, wie aus einer alten Ausgabe des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« von 1953 hervorgeht. 1951 stieß Langkeit demnach zum Bundesgrenzschutz. Dort stieg er wieder bis zum Brigadegeneral auf. Thomas Jacob glaubt nicht an einen Zufall. Er vermutet, dass der historische Hintergrund 1993 bekannt war. Das wäre seiner Ansicht nach ein Skandal.

In der DDR waren in Storkow Pioniere der NVA stationiert. Nach der Wende brachte die Bundeswehr dort bis 2006 ihr Panzerpionierbataillon 801 unter. Danach rückte das Führungsunterstützungsbataillon 381 ein. Seite 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!