Werbung

Trump und die Russen

Klaus Joachim Herrmann über Aussagen vor dem US-Geheimdienstausschuss

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Wann hört das endlich auf, stöhnt US-Präsident Trump über die Befeuerung der Debatte zu den Russland-Kontakten seines Ex-Beraters Flynn. Die Antwort ist einfach: Nach dem Willen seiner Widersacher wäre das beim Auszug aus dem Weißen Haus. Hillary Clinton und die Demokraten können sich mit ihrer Niederlage nicht abfinden und die im Wahlkampf geschlagenen Wunden waren tief und verheilen sehr schlecht. Mit welchem politischen und sonstigen Gegner wäre Trump davor, während oder danach nicht auf seine wüste Weise aneinandergeraten. Das ist Innenpolitik. Die soll getrost nach Art der US in Amerika gemacht werden.

Doch es geht um den US-Präsidenten und die Russen, um eine strategische Entscheidung mit weltpolitischer Dimension - eben nicht mehr zuerst darum, wer in Washington was wann wusste oder nicht. Längst wird dort wieder das »Reich des Bösen« beschworen. So sieht Ex-Geheimdienstdirektor Clapper bereits die »Fundamente unseres demokratischen Systems« durch russisches Handeln bedroht und das erfolge weltweit und werde »noch viel intensiver«.

Es ist von besonderem Reiz, dass davor ein Spitzengeheimdienstler ausgerechnet jener Macht warnt, die selbst für ihre Einmischung mit allen Mitteln und Hightech-Spitzelei in aller Welt berüchtigt ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln