Werbung

Immer mehr rechtsradikale Musikveranstaltungen

Parlamentarische Anfrage der LINKE ergibt weiteren Anstieg gegenüber 2016

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Zahl von Neonazi-Konzerten und -Liederabenden ist einem Medienbericht zufolge gestiegen. Im ersten Quartal 2017 fanden bundesweit mindestens 39 rechtsextreme Musikveranstaltungen statt, wie die »Welt« (Donnerstag) unter Berufung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken berichtet. Hinzu kämen laut Bundesregierung mindestens 18 weitere Veranstaltungen mit rechtsextremen Musikbeiträgen, etwa bei Parteiveranstaltungen, Demonstrationen und Kundgebungen. Die Zahlen seien vorläufig und könnten durch Nachmeldungen steigen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2016 sei ein leichter Anstieg zu verzeichnen, meldet das Blatt. Damals hätten die Sicherheitsbehörden 15 Konzerte und 20 Liederabende erfasst. Dem Bericht zufolge wurden 2016 nach Angaben der Bundesregierung 205 rechtsextreme Musikveranstaltungen in Deutschland registriert - der höchste Stand seit zehn Jahren.

»Die Zahl der Nazi-Konzerte bleibt auf hohem Niveau, womit die Einstiegsdroge in die rechte Szene nach wie vor ein zentrales Problem ist«, sagte die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke. Die Musikszene der Nazis sei einer der organisatorischen Kerne der Szene. epd/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen