Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sprecher von Bärgida erhält für NS-Vergleiche Geldstrafe

Berliner Gericht hat gegen Jürgen H. Strafbefehl über 4200 Euro ausgesprochen

Berlin. Jürgen H., regelmäßiger Redner des Berliner Pegida-Ablegers Bärgida, ist wegen Beleidigungen zu 4200 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Zum angesetzten Prozesstermin vor einem Berliner Gericht am Mittwoch war er unentschuldigt nicht erschienen, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag bestätigte.

Ihr zufolge hatte die Staatsanwaltschaft am 11. Januar Anklage gegen Jürgen H. erhoben. Er soll in Reden auf Bärgida-Demonstrationen, wo er unter dem Namen Mario auftritt, die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion Katrin Göring-Eckardt als »Goebbels-Eckardt« bezeichnet haben. In Richtung von Gegendemonstranten soll er auf einer anderen Bärgida-Versammlung »Ich begrüße die neuen Hitlerjungen« gesagt haben. Als Teilnehmer einer weiteren Demonstration der rechten Gruppierung soll er Gegendemonstranten als »Terror-Unterstützer« bezeichnet haben. Der Strafbefehl von 70 Tagessätzen à 60 Euro ist noch nicht rechtskräftig. Jürgen H. kann gegen den Strafbefehl Einspruch erheben. Dann muss ein neuer Termin anberaumt werden.

Seit Januar 2015 treffen sich jeden Montag rund 30 Bärgida-Anhänger am Hauptbahnhof zu Kundgebungen oder Demonstrationen. Regelmäßig treffen sich parallel Gegendemonstranten von Nobärgida. Sie berichten, dass bei Bärgida häufig nicht nur Hooligans und Reichsbürger mitlaufen, sondern auch AfD- und NPD-Politiker. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln