US-Luftwaffe testet unbemannten Raumgleiter

Auf dem Raumfahrtbahnhof in Cape Canaveral ist letztes Wochenende ein unbemannter Raumgleiter gelandet. Das Space Shuttle ist zwei Jahre lang um die Erde geflogen und diente der amerikanischen Luftwaffe als geheime Testplattform

  • Von John Dyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein geheimes amerikanisches Raumschiff ist nicht mehr ganz so geheim. »Habe grade einen lauten Überschnallknall in der Nähe von Disney World gehört«, twitterte Jeff Savage letzten Sonntag. »Was war das denn?« Die Antwort: Es war die X-37B, das Orbital-Testfahrzeug der US Air Force. Das unbemannte Mini Space Shuttle kehrte nach 718 Tagen im Weltraum zurück und durchbrach vor der Landung auf dem Kennedy Raumfahrtzentrum die Schallmauer, wodurch Savage und viele andere in Florida geweckt wurden. »Unsere Mannschaft hat dies viele Jahre vorbereitet«, sagte Brigadegeneral Wayne Monteith, der Kommandeur des 45. Raumgeschwaders der Luftwaffe.

Die X-37B wurde im Mai 2015 mit einer »Atlas-V«-Rakete der United Launch Alliance in den Weltraum geschossen und auf eine Erdumlaufbahn gebracht. Der Aufenthalt von 718 Tagen ist nach Angaben der US-Luftwaffe ein Rekord für ein wiederverwendbares Raumfahrzeug. United Launch ist ein gemeinsames Untern...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3697 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.