Werbung

Blauhelmsoldaten in Zentralafrika getötet

Bangui. Nach einem Angriff auf einen Konvoi der UN-Friedenstruppe in der Zentralafrikanischen Republik ist ein fünfter Blauhelmsoldat tot aufgefunden worden. Es sei der bislang schwerste Angriff auf die Friedenstruppe in dem Land, erklärte die UN-Mission. Ein kambodschanischer Soldat war bei dem Gefecht vom Dienstag getötet worden, vier weitere Blauhelme galten zunächst als vermisst. Die Leichen von drei Kambodschanern wurden noch am Dienstag gefunden, die Leiche eines marokkanischen Soldaten erst am Donnerstag. Die Vereinten Nationen machte Kämpfer der christlichen Anti-Balaka-Miliz für den Angriff auf einen Konvoi bei Bangassou rund 500 Kilometer östlich der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui verantwortlich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!