Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vermummter schweigt über Motiv

Cottbus. Ein 38-Jähriger, der mit einer arabischen Fahne und einem auch von der Terrormiliz IS benutzten Spruch durch die Cottbuser Innenstadt lief, schweigt bisher über seine Motive. »Wir hoffen darauf, wenn er einen Rechtsbestand konsultiert hat, dass wir die Sache aufklären können«, sagte Polizeisprecher Ines Filohn der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

Durch sein Aussehen samt Fahne, auf der in arabischer Schrift »Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist sein Prophet« stand, hatte er am Donnerstag im Stadtgebiet für Irritationen gesorgt. Da die Worte auf der Fahne auch von Islamisten wie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) benutzt werden, wird gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz ermittelt.

Passanten hatten die Polizei alarmiert. Beamte stellten den Vermummten. Angegriffen oder angesprochen habe er niemanden. Nachdem seine Identität geklärt war, durfte er gehen. Später wurde seine Wohnung durchsucht, die Kleidung und die Fahne beschlagnahmt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln