Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Leben für Literatur und Politik

1901 wurde der Eisendreher Willi Bredel als Sohn eines Tabakarbeiters geboren. Er schloss sich den Spartakisten an und wurde nach dem »Hamburger Aufstand« von 1923 zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Danach begann er zu schreiben und wurde Redakteur der »Hamburger Volkszeitung«. 1930 wurde er wegen »literarischen Hoch- und Landesverrats« inhaftiert. 1934 floh er aus dem KZ Fuhlsbüttel nach Moskau. Nach 1945 lebte er in der DDR. Von 1954 bis zu seinem Tod 1964 war er Mitglied des Zentralkomitees der SED, seit 1962 Präsident der Akademie der Künste der DDR.

Bekannt wurden u.a. die Romane »Die Prüfung« (1934), »Die Söhne (1949) und «Die Enkel (1953). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln