Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschwader »Fritz Schmenkel«

René Heilig schlägt einen NVA-Namen für eine Bundeswehrkaserne vor

Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) will Kasernen, die Namen von Wehrmachtsoffizieren tragen, umbenennen lassen. Sie findet, »die Bundeswehr muss nach innen und außen klar signalisieren, dass sie nicht in der Tradition der Wehrmacht steht«. Der Satz ist nicht korrekt, denn: Seit ihrer Gründung steht die Armee eben genau in dieser unheilvollen Tradition. Personell, laut Dienstvorschrift, mit Liedern und mit ihrem - stets geleugneten - Feindbild. Selbst die Raubtierbezeichnungen von Waffensysteme setzte man fort.

Schon vor von der Leyen konnten sich Verteidigungsminister nicht um die Debatte über Kasernenschilder herummogeln. Sogar per Traditionserlass wollte man unbequeme Wahrheiten vom Tisch bekommen. Auch dass man Standorte lieber nach Soldaten benennen sollte, »die im Widerstand waren«, ist keine neue Idee. Sie hat bisweilen sogar funktioniert. Doch es zeigte sich in jedem Fall, wie weit die Ansichten über Widerstand in der Wehrmacht auseinander gehen. Nur um die Spannbreite von Anstand wider das Nazi-Verbrechersystem zu symbolisieren, ein Vorschlag: In der NVA gab es in Holzdorf ein Jagdfliegergeschwader namens »Fritz Schmenkel«. Der war zur Roten Armee übergelaufen und wurde bei einem Partisaneneinsatz umgebracht. Die Bundeswehr als Armee der Einheit hat die Kaserne in Holzdorf übernommen, nun könnte sie sich deren ursprünglichen Namen verdienen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln