Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Voll auf die Nuss

Wolfgang Hübner über die erneute Wahlpleite der SPD

Zwei Gewinner haben die letzten Wochen: Angela Merkel und Sigmar Gabriel. Merkel, weil sie mit stoischer Gelassenheit die Aufregung um Martin Schulz ausgesessen und ihre CDU in den Umfragen längst wieder in Führung gebracht hat. Gabriel, weil er nun als eloquenter Außenminister dasteht und nicht als der Mann, der die Wahlen vergeigt. Nach drei schmerzhaften Pleiten im Saarland, in Schleswig-Holstein und nun in Nordrhein-Westfalen kann man Gabriel gratulieren – sein Rückzug von Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur, der ihm als noble Geste angerechnet wurde, war für ihn persönlich ein Glücksgriff.

Für alle, die sich um eine soziale Alternative zum herrschenden Konservatismus bemühen, ist die Krise der SPD allerdings eine Katastrophe. Ein Wunder ist sie nicht: Der Ämtertausch zwischen Gabriel und Schulz entpuppt sich als das, was er von Anfang an war: ein Trick. Und zwar keiner aus der großen Illusionskunst, sondern aus dem Hütchenspiel. Wer nur eine Machtkonstellation ändern will, nicht aber die politischen Verhältnisse, wird keine Wähler gewinnen. Die SPD hat keine Mittel gefunden, den Unions-Dogmen über Steuersenkungen und innere Sicherheit etwas Wirksames entgegenzusetzen. Das reißt sie nach unten, in Bund und Ländern.

Martin Schulz sagte dieser Tage: »Mal kriegste eins auf die Nuss, mal gewinnt man.« Für die NRW-Wahl hoffte er endlich einmal auf Letzteres. Eingetroffen ist Ersteres: voll auf die Nuss. Schlechter kann man nicht in den Bundestagswahlkampf starten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln