Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

«War absolut verhinderbar»

Ingolstadt steigt nach dem Remis in Freiburg ab

  • Von Maximilian Haupt, Freiburg
  • Lesedauer: 3 Min.

Absteiger FC Ingolstadt bekam von den Freiburger Fans Abschiedsapplaus, trösten konnte das die Spieler nach der verpassten letzten Chance auf den Klassenverbleib aber kaum. «Es ist menschlich, dass man so kurz nach dem Spiel in ein Loch fällt», sagte FCI-Kapitän Marvin Matip nach dem 1:1 in Freiburg. «Wir haben einen tollen Auftritt gemacht, aber den Ball nicht ein zweites Mal hinter die Linie», ärgerte er sich und meinte mit Blick auf die Saison: «Dieser Abstieg war absolut verhinderbar.»

Der Ausgleich von Dario Lezcano nach 43 Minuten war zu wenig für die Gäste. Maximilian Philipp hatte Freiburg in der 31. Minute vor 24 000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwaldstadion in Führung geschossen. Danach vergab der FCI zahlreiche Gelegenheiten. «Heute hätten wir mit etwas Glück oder einem schlechteren gegnerischen Torwart auch gewinnen können», sagte FCI-Trainer Maik Walpurgis.

Die Gäste kamen besser in die Partie als Freiburg. Die Führung fiel überraschend. Ein langer Ball aus der Abwehr landete im Strafraum des FCI. Weil Romain Brégerie seinen Gegenspieler Philipp aus den Augen verlor, konnte der frei vor Torwart Martin Hansen ins lange Eck schieben. An den Spielanteilen änderte sich nichts. Freiburg wirkte alles andere als souverän und leistete sich viele Ballverluste. Ingolstadt dagegen versuchte den SCF durch aggressives Anlaufen früh unter Druck zu setzen. Noch vor der Pause wurde der Aufwand belohnt: Marcel Tisserand rannte mit dem Ball am Fuß von der Mittellinie bis in den Strafraum. Seinen Versuch konnte der starke SC-Keeper Alexander Schwolow abwehren, gegen den Kopfball von Lezcano aber war er ohne Chance. Freiburg hatte nach dem Seitenwechsel eine Doppelchance zur erneuten Führung, danach kam Ingolstadt zu besten Gelegenheiten. Es half nur nicht.

Unmittelbar nach dem Abpfiff bestand noch Hoffnung, weil ein 2:1 für Schalke gegen den HSV die Runde machte - doch der Treffer zählte nicht und die vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz sind am letzten Spieltag nicht mehr aufzuholen. «Dann hätten wir unser Endspiel kommende Woche gehabt. Daher war es umso bitterer und sehr, sehr hart», so Walpurgis nach seiner gescheiterten Rettungsmission.

Als der Abschied nach zwei Jahren Bundesliga perfekt war, versammelte er seine Spieler in einem Kreis. «Die richtigen Worte gibt es in so einem Moment nicht. Ich habe den Jungs einfach ein Riesenkompliment gemacht. Walpurgis bekam von seinem Kollegen Christian Streich viel Mitgefühl und eine feste Umarmung. »Heute geht’s. Morgen ist es die Hölle. Die nächsten zwei Wochen ist es die Hölle«, sagte Streich und erinnerte an den letzten Freiburger Abstieg. »So ist Sport. Du musst die nächsten zwei Wochen überstehen. Dann wirst du belohnt.«

Freiburg blieb nur ein Jahr in der 2. Liga und steht nun vor der Qualifikation für die Europa League. Vor dem letzten Saisonspiel beim FC Bayern München steht der SCF mit 48 Punkten auf Rang sechs. Köln kommt als Siebter auf 46 Punkte, Bremen als Achter auf 45. So genau wusste das Streich bei der Pressekonferenz allerdings noch nicht. »Es ist mir auch egal jetzt«, beteuerte er. »Es ist komisch jetzt. Für uns auch.«

Kapitän Matip beteuerte, in Ingolstadt bleiben zu wollen. »So will ich mich nicht verabschieden«, sagte er und gab den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel aus. »Klar ticken wir so. Aber in der jetzigen Situation - da müssen wir das erst mal verarbeiten. Aber es ist klar, was wir wollen«, betonte Walpurgis. Er antwortete auf die Frage nach einem Verbleib beim FC Ingolstadt mit: »Ja.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln