Werbung

Helfer von Snowden droht Abschiebung

China lehnt Anträge von Flüchtlingsfamilien ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hongkong. Zwei Flüchtlingsfamilien, die den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden auf seiner Flucht in Hongkong versteckt haben, droht die Abschiebung. Die Behörden der chinesischen Sonderverwaltungszone wiesen am Montag ihre Aufnahmeanträge zurück, wie der Anwalt der Familien aus Sri Lanka und den Philippinen mitteilte. Diese Entscheidung sei »völlig unangemessen«, kritisierte der Anwalt Robert Tibbo. Das Verfahren sei »offensichtlich unfair« gewesen.

Nach eigenen Angaben wurden die Flüchtlinge von den Hongkonger Behörden zu ihren Kontakten zu Snowden befragt. Snowden war als Computerexperte für den US-Geheimdienst NSA tätig gewesen und konnte sich so vertrauliche Informationen über die Spähprogramme von den NSA-Servern herunterladen. Ende Mai 2013 setzte er sich nach Hongkong ab, wo er die Unterlagen den Medien zuspielte. Die Enthüllungen über die Überwachung der weltweiten Internet- und Telefonkommunikation machten Schlagzeilen.

Snowden hatte sich in Hongkong zunächst in einem Hotelzimmer versteckt. Aus Furcht vor Entdeckung war er dann jedoch untergetaucht und für zwei Wochen von den beiden Flüchtlingsfamilien aufgenommen worden. Später strandete er auf der Flucht auf einem Moskauer Flughafen. Er lebt seitdem in Russland im Exil.

Die Geschichte der Flüchtlinge, ein Paar aus Sri Lanka mit zwei Kindern und eine philippinische Frau mit einer fünfjährigen Tochter, war erst Ende 2016 bekannt geworden. Die Eltern wurden nach eigenen Angaben in ihren Heimatländern verfolgt und gefoltert. Ihr Anwälte haben bereits im März Asylanträge in Kanada eingereicht. Sie forderten die kanadische Regierung am Montag nun auf, die Verfahren zu beschleunigen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen