Werbung

Journalisten in Mexiko von Mafia attackiert

São Paulo. Eine Gruppe von Journalisten ist in Mexiko von der Drogenmafia angegriffen worden. Sieben Pressevertreter aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern seien in der Unruheregion im Bundesstaat Guerrero an der Weiterreise gehindert, bedroht und ausgeraubt worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag laut einem Bericht der Tageszeitung »La Jornada« mit. Rund hundert vermummte und bewaffnete Männer hätten die Journalisten in der Stadt Iguala gestoppt und Kameras, Geld sowie ein Auto entwendet. Die Reporter wollten über die Sicherheitslage in der von Drogenkriminalität beherrschten Region berichten. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!